Schweres Eisen in die Leichte gehoben.
Eisen wird mit der offenen Flamme, autogen geschweißt. Mit dieser weißen Flamme wird das Eisen erwärmt, gebogen und flüssig gemacht, die Form gestaltet. Mit zugeführtem Eisen wird Tropfen für Tropfen von innen nach außen aufgebaut. Das starre Eisen wird blau, rot, orange, gelb, weiß, durchsichtig flüssig, dann erkaltet es wieder - graues Metall, geronnenes Licht.

Die Spur der blasenden Flamme und Hitze bleibt sichtbar, wie beim Pinselstrich entsteht die eigene Handschrift, der eigen Duktus, stark strukturiert und intensiv durchgearbeitete Oberfläche, Schweißhaut, schuppig grau; dem Regen ausgesetzt bildet sich Rost. Die Plastik verbindet Unten und Oben 

 

FEROSE

Link zur Homepage: