Konzeption

Die Arbeitsgruppe „Skulpturenpfad Allensbachs Wege“ hatte sich mit dem Vorhaben konstituiert, mit dem Erwerb von Skulpturen und deren Präsentation im öffentlichen Raum die Auseinandersetzung der Bevölkerung mit zeitgenössischer Kunst zu stimulieren. Dieses statische Konzept wich dem dynamischen der Organisation von zeitlich begrenzten Skulpturen-Ausstellungen. Nach Ausschreibung zeigen Künstler ortsbezogene Werke, die nicht unbedingt das Sichtbare wiedergeben müssen. Viel wichtiger ist es, Dinge sichtbar bzw. hörbar zu machen und zur Auslegung anzuregen. Eigentliche skulpturale Arbeiten, Video- und/oder Toninstallationen sowie Performances nach einem vorgegebenen Thema können damit unseren Ort charakterisieren.

Die Ausstellung ist als Triennale konzipiert.